Bei Recycling-Papier handelt es sich um zu hundert Prozent aus Altpapier hergestelltes Papier. Altpapierfasern (so genannte Sekundärfasern) sind auf diese Weise etwa drei- bis fünfmal wiederverwendbar. Soll das Recycling-Papier rein weiß sein, so muss man durch so genanntes De-Inking mit Chemikalien die Druckfarben aus dem früheren Einsatz des Altpapiers entfernen und das Fasermaterial zusätzlich einem Bleichprozess unterziehen. Bei der Herstellung von so genannten Umweltschutzpapieren verzichtet man zwar auf das De-Inking, benötigt aber unbedrucktes weißes Papier als Rohstoff, um einen Weißgrad von 40 bis 50 Prozent zu erreichen. Diese grauen Papiere stoßen aber bisher auf keine große Akzeptanz.