PS-Printfiles sind Dateien, die Seitenbeschreibungen in Form eines PostScript-Programms enthalten; der Anwender generiert sie, indem er die Ausgabe statt auf den Drucker in eine Datei umleitet. Unter Windows übernimmt der Anschluß „FILE“ diese Aufgabe, sofern nicht die Anwendung selbst diese Möglichkeit bietet. Druckdateien lassen sich anschließend auf beliebigen PostScript-Druckern oder -Belichtern ausgeben, wenn sie keine allzu gerätespezifischen Funktionen ansprechen (beispielsweise spezielle Papierschächte oder -formate). Hinsichtlich der erlaubten Operatoren unterliegen sie keinen Einschränkungen und können auch mehrere Seiten enthalten.