In „ImageMaps“ können Bildbereiche definiert werden, die als Link fungieren. Nachteil: Zunächst muss die gesamte Grafik geladen werden, bevor die Links zur Verfügung stehen. Dann erfordert jeder Mausklick eine Rückkopplung mit dem Server, wo ein CGI-Script abgearbeitet werden muss, bevor das neue Dokument angezeigt wird. Letztes lässt sich für Navigator und Internet Explorer mit der Anwendung von Client-side Image Maps umgehen.