Um Moiré-Effekte bei der Reproduktion bereits gerasterter Bildvorlagen zu vermeiden, kann man sie in einer gewissen Unschärfe scannen (elektronisch erfassen), so dass die Rasterung dabei nicht erfasst wird. Diesen Vorgang nennt man Entrasterung. Die dabei verloren gehende Bildschärfe lässt sich anschließend mit elektronischen Mitteln weitgehend wiederherstellen. Auch durch rein elektronische Verfahren ist eine mehr oder weniger wirksame Entrasterung möglich.